Ausgezeichnet!


 

Als vor 100 Jahren der 1. Weltkrieg ausbrach, ahnte
kaum jemand, dass dieses Ereignis die Welt verändern  würde.

Mit großer Begeisterung folgten die Menschen  dem Aufruf ihres Kaisers Wilhelm: „Mitten im Frieden überfällt uns der Feind. Darum auf! Zu den Waffen! Jedes Schwanken, jedes Zögern wäre Verrat am Vaterlande."

Schlagwörter dieser Zeit sind Stellungskrieg aus dem Schützengraben, U-Boot-Angriff und Heimatfront.

 
     
  Es sind die Frauen, die zuhause um das tägliche Überleben kämpfen. Mit dem Feind müssen sie sich auseinandersetzen, als ein junger Mann zum Helfen auf den Hof kommt. Er könnte der Sohn oder Bruder sein, wäre es nicht Krieg und er kein Franzose. Ida, so alt wie das Jahrhundert, verliebt sich …  
 
Szenenfotos: Walter Menzlaw
 

Heimatgeschichte, die das große Ganze spiegelt.

Die authentische Geschichte basiert auf historischem Material, das Christa Lieb aus Ludwigsburg für das Stadtarchiv Bietigheim in der Collage "Zwischen Heimat und Front - Bietigheim-Bissingen im 1. Weltkrieg" zusammengetragen hat.

Anlässlich des Gedenkens an 1914 bringt das Projekt-Theater XXL, die Profisparte des TudD, das erfolgreich aufgeführte Stück "Franzosenbraut" in einer neuen Inszenierung auf die Bühne.
Hierfür wurde der Text gründlich überarbeitet. In der Regie von Walter Menzlaw (Chawwerusch Theater Herxheim), mit stark reduziertem Bühnenbild, wirkt die Geschichte aktueller, denn je.
Das hochkarätige Ensemble besteht aus professionell ausgebildeten Schauspielern sowie erfahrenen Spielern des TudD. Es schafft lebendige und anrührende Bilder, die mit historischen Liedern untermalt werden.

> Mitwirkende

 

Presse:

"Verbotene Liebe in der Zeit des 1. Weltkrieges"
Bietigheimer Zeitung vom 10.02.2015

"Projekttheater XXL brilliert in Oberriexingen mit Neuinszenierung der Franzosenbraut"
Vaihinger Kreiszeitung vom 07.01.2015