Don Quijote

von Danilo Fioriti, frei nach Cervantes

Foto: Helmut Dudenhöfer

Gastspiel des Logo des Chawwerusch-Theaters

Der Vorhang der alten Wanderbühne enthüllt Don Quijote, den selbsternannten Ritter. Verrückt von Romanen, sieht er in Gasthäusern Schlösser, Schafherden werden zu Armeen und Mühlen zu Riesen. Er kämpft sich von einem irrwitzigen Abenteuer in das nächste, scheitert immerzu, während seine Familie versucht, ihn heimzuholen.

Es wird gerungen auf der Bühne, geliebt, gesungen und immer wieder gekämpft. Die kleinen Kämpfe um Mut, Ritterlichkeit und Gerechtigkeit, die mit einem blauen Auge enden können. Undi die großen Kämpfe um Wahrheit und Fantasie, um die Gestalt der Welt und die Gestalt der Menschen, die darin wandeln, Kämpfe, die damit enden können, dass alles in Frage gestellt wird, was du bist und was du weißt.

Auch die Schauspieler*innen der Wanderbühne kämpfen gegen das Versagen, sie ersetzen immer wieder einander, nehmen neue Rollen und neue Blickwinkel ein und kämpfen um ihre Version des Don Quijote.

Es ist eine Geschichte von Träumen, von Utopien und der Macht des Spiels. Inmitten von Verfall und Wandel offenbart sich eine faszinierende Welt, in der Realität und Illusion verschmelzen.

Es spielen: Felix S. Felix, Danilo Fioriti, Miriam Grimm, Ben Hergl, Ann-Kathrin Kuppel, Stephan Wriecz
Buch: Danilo Fioriti
Regie: Susanne Schmelcher
Bühnen- und Kostümbild: Sarah Sauerborn
Komposition: Viola Kramer
Dramaturgie: Ben Hergl
Regieassistenz: Johanna Gross
Kostümassistenz: Marie Heinen
Technik: Augusto Madrigal Sanchez

Es spielen: Felix S. Felix, Danilo Fioriti, Miriam Grimm, Ben Hergl, Ann-Kathrin Kuppel, Stephan Wriecz

Buch: Danilo Fioriti

Regie: Susanne Schmelcher

Bühnen- und Kostümbild: Sarah Sauerborn

Komposition: Viola Kramer

Dramaturgie: Ben Hergl

Regieassistenz: Johanna Gross

Kostümassistenz: Marie Heinen

Technik: Augusto Madrigal Sanchez